Verstärkung für die DRK-Bereitschaft

Generalversammlung beim Deutschen Roten Kreuz in Mesum

-fg- RHEINE-MESUM. Die Einschränkungen durch die strengen Auflagen der Corona-Pandemie trafen auch den DRK-Ortsverein Mesum: Die Generalversammlung musste verschoben werden und war jetzt nur unter Auflagen und mit Maske möglich, wie Vorsitzender Manfred Gewohn in seinem Grußwort bedauerte. Aber das war dann auch schon der einzige Wermutstropfen in all den Berichten über das Jahr 2019. Der Ortsvorstand konnte dafür eine tadellose und insgesamt sehr erfreuliche Bilanz für vorlegen.

Das begann im Bericht des Rotkreuzleiters Michael Gremme über „eine Super-Leistung“: „Im Kalenderjahr 2019 haben wir 5570 Stunden ehrenamtlich erbracht.

Das ist eine erhebliche Steigerung zum Vorjahr. Dies setzt sich zusammen aus den gesteigerten Sanitätsdiensten, der Einsatz-Einheit ST 1, der absolvierten Fortbildungen, der Sozialarbeit, der Feuerwehrverpflegung und den 16 Blutspendenterminen.“ Das alles sei nur dank der 28 Bereitschaftsmitglieder und der 52 freien Mitarbeiter in den verschiedenen Arbeitskreisen möglich gewesen. Demzufolge verfüge man über einen Helferstand aus 80 Personen.

Erfreulich war danach, dass er gemeinsam mit. Manfred Gewohn gleich drei neue Mitglieder in die DRK-Bereitschaft aufnehmen und verpflichten konnte: Dorothee Ludwig, Laura Ventker und Justus Karla. Die beiden Letzteren gehören zum jüngsten Nachwuchs, was vor allem Bürgermeister Peter Lüttmann in seinem kurzen Statement als „Erfolg der vorbildlichen Jugendarbeit im DRK-Ortsverein“ lobte. Das DRK gelte weltweit als vertrauenswürdige Organisation, hob er weiter hervor.

Passgenau zum Welt-Erste-Hilfe-Tag überreichte er die Ehrengabe der Stadt als symbolische Geste des Dankes für allen Einsatz.

Manfred Gewohn erstattete auch den Bericht über die vielfältigen sozialen Aufgaben und Dienste, die im Mesumer Ortsverein traditionell einen großen Raum einnehmen wie regelmäßige Fahrdienste für Menschen mit Behinderung, Besuche zur Weihnachtszeit im Mathias-Stift Mesum, Blutspenden, Seniorengymnastik und Altenkameradschaft. Michael Bolten berichtete über den Dienst von zwölf Mesumer DRK-Leuten im Katastrophenschutz des Kreises Steinfurt, wozu auch drei Jugendliche gehören, In der Technik- und Betreuungsgruppe der Einsatz-Einheit ST 1 ging es um Übungen, Ausbildungen und Einsatz bei einem Großbrand.

Bolten wünschte sich zum Abschluss eins: „Wir brauchen dringend personelle Verstärkung." Schatzmeister Norbert Sahlmann legte wie gewohnt sein umfangreiches, akribisch aufgelistetes Zahlenmaterial mit allen Ausgaben und Einnahmen vor. Obwohl seine Bilanz einen leichten Minusbetrag für 2019 aufwies, zeigte er sich dennoch zufrieden. Damit könne der OV gut leben, denn insgesamt seien alle Abschreibungen und notwendige Rücklagen für die kommenden Jahre ausreichend berücksichtigt. Das gelte auch für seinen Etatentwurf für 2020. Was ihn freute: Dank einer Werbeaktion stieg der Mitgliederbestand um 150. Für Heiterkeit sorgte seine Etatposten „Zinseinnahme: 0,04 Euro“, Dementsprechend zufrieden zeigten sich auch die Kassenprüfer Ulrich Welpelo und Ludwig Hermeler, die die Kasse „vorbildlich geführt" fanden.

„Das DRK kann froh sein, so einen Schatzmeister zu haben.“, das bestätigte gern auch Jürgen Ohde als stellvertretender DRK-Kreisgeschäftsführer, der mit Sascha Hanke als stellvertretender Kreisrotkreuzleiter das Präsidium des Kreises vertrat, Er nahm auch gemeinsam mit Manfred Gewohn und Michael Gremme die Auszeichnung der Jubilare vor. Dabei wur den mit Urkunden und Anstecknadeln geehrt: Jannik Achterkamp und Monika Bolten für fünf, Dennis Witte für zehn, Sebastian Fischer und Nico Rauß für 20, Andreas Koch für 25, Michael Gremme für 30 und Reinhold Steinigeweg für 50 Jahre. Die Wahlen waren schnell druchgeführt: Sebastian Fischer wurde zum stellvertretenden Rotkreuzleiter gewählt während Ulrich Welpelo und Monika Bolten die Kassen prüfen werden. ” Zum letzten Mal als Ratsmitglied war Josef Wilp zu Gast beim DRK Mesum. Er dankte in seiner Abschiedsrede als Ratsherr dem DRK für allen Einsatz bei vielen Veranstaltungen in in Mesum. Was ihn freute, waren die jungen Leute, die hier die Zukunft gewährleisten."